Bürgerinitiative Industriegebiet Nordlippestraße  e.V.          
 
                          BINdabei

Presse

29.09.2021   Der Werner Stadtrat entscheidet heute, ob er dem Bürgerbegehren gegen die Planung für ein neues Industrie- und Gewerbegebiet folgt. 

Die Gegner wollen demonstrieren.Treibt die Werner Politik die Planungen für ein neues Industrie- und Gewerbegebiet an der Nordlippestraße weiter voran oder rudert sie zurück? Das entscheidet sich am Mittwoch (29. September) in der Sitzung des Stadtrats im Kolpingsaal an der Alten Münsterstraße. zum Artikel

23.09.2021  STADTRAT WERNE TAGT: ABSTIMMUNG ÜBER BÜRGERENTSCHEID

Werne. Wie geht es weiter mit der Entwicklung des nördlich der Nordlippestraße geplanten Gewerbe- und Industriegebietes? Am Mittwoch, 29. September, (17.30 Uhr, Kolpinghaus) hat der Rat der Stadt Werne das Wort und berät über das „Bürgerbegehren Nein! zum Industriegebiet Nordlippestraße Nord“. Zunächst geht es im Beschluss um die Feststellung der Gültigkeit der abgegebenen Unterschriften, die die Bürgerinitiative Industriegebiet Nein (BIN) fristgerecht bis zum Stichtag 31. Juli eingereicht hatte.  zum Artikel

03.09.2021  GRÜNEN-KANDIDAT FÜR BERLIN UND ORTSVEREIN TREFFEN BIN   Werne. „Ich bin erschrocken über die gigantischen Ausmaße der geplanten Fläche für gewerbliche Entwicklung Nordlippestraße“, sagte Martin Kesztyüs, Bundestagskandidat von Bündnis 90/ Die Grünen im Wahlkreis Unna II, Ende August beim Treffen des Grünen Ortsverbandes Werne mit Vertreter/innen der Bürgerinitiative Industriegebiet Nordlippestraße (BIN).  zum Artikel

30.07.2021   BIN FEIERT 5.800 UNTERSCHRIFTEN CONTRA INDUSTRIEGEBIET Werne. Rund 5.800 Unterschriften, gesammelt von der Bürgerinitiative gegen das Industriegebiet Nordlippestraße (BIN), wurden heute Mittag (30. Juli) vor dem Stadthaus Werne an den Dezernenten für Stadtplanung, Ralf Bülte, übergeben.  zum Artikel 

17.05.2021   GEWERBEGEBIET WAHRBRINK: CDU FORDERT EIGENE ZUFAHRT FÜR GARBE   Werne. Wehret den Anfängen: Damit es an der Straße Wahrbrink im gleichnamigen Gewerbegebiet nach der Neubesiedelung des ehemaligen Ikea-Geländes nicht wieder zu Verkehrsproblemen kommt, beantragt die CDU-Fraktion eine neue Verkehrsführung in diesem Bereich.  zum Artikel

Was bisher geschah und noch geschieht...


Zurück zur Übersicht

26.06.2021

Gemeinsamer Appell an die Mitglieder des Ruhrparlaments zu der am 25.6.2021 in der Verbandsversammlung geplanten Abstimmung über den Sachlichen Teilplan Regionale Kooperationsstandorte zum Regionalplan Ruhr

Die Bürgerinitiativen BIGG e.V. Dinslaken, BIN Werne und Rüster gegen Gewerbegebiet Schermbeck sowie die Umweltorganisationen BUND, NABU und die Organisation F4F fordern gemeinsam, dass sich die Parlamentarier im Ruhrparlament bei der Abstimmung klar gegen die geplante neue Flächenversiegelung von ca. 850 Hektar aussprechen und nur die Kooperationsstandorte genehmigen, die auf Industriebrachen geplant sind.
Von 24 aufgeführten Kooperationsstandorten mit einer Gesamtfläche von 1.260 Hektar sind mind. 12 Standorte mit einer Fläche von ca. 850 Hektar auf Freiflächen oder auf landwirtschaftlichen Nutzflächen geplant. Dies ist mit Blick auf den Klimawandel und die klaren Aussagen der Politik zu diesem Thema unverantwortlich und Politik von gestern.
Oftmals ist der breiten Öffentlichkeit und auch vielen Entscheidungsträgern nicht oder nicht hinreichend bewusst, welche entscheidende Rolle der Boden bzw. die Bodenversiegelung in Bezug auf den Klimawandel einnimmt. Auf der einen Seite verliert der Boden bei einer Versiegelung seine Fähigkeit der Kohlenstoffspeicherung, was den Klimawandel beschleunigt. Auf der anderen Seite kann ein versiegelter Boden seine Funktion als ‚Puffer‘ gegen Klimawandelfolgen nicht mehr wahrnehmen und verstärkt damit dessen negative Folgen, wie beispielsweise verstärkte Überschwemmungsgefahr bei Starkregen oder verstärkte Hitzewellen im Sommer.
Bei der Veröffentlichung des Umweltzustandsbericht NRW am 12.5.2021 erläutert Ministerin Heinen-Esser: "Auf Erreichtem dürfen wir uns nicht ausruhen. Umwelt-, Klima- und Naturschutz müssen weiterhin die Leitplanken unseres Handelns sein und in der Gesellschaft verankert werden."
Zum Thema Flächenverbrauch wird in diesem Bericht aufgeführt: Die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Nordrhein-Westfalen umfasst knapp 24 Prozent der Landesfläche, davon sind rund 46 Prozent versiegelt. Pro Tag kommen durchschnittlich 8,1 Hektar Siedlungs- und Verkehrsfläche hinzu, meist auf Kosten landwirtschaftlicher Fläche. Erklärtes Ziel der Landesregierung ist es, dem Verbrauch von Freiflächen, ganz speziell der landwirtschaftlichen Nutzflächen, entgegenzusteuern. Mit einem ressortübergreifenden Maßnahmenpaket zur intelligenten und effizienten Flächenentwicklung will die Landesregierung den Flächenverbrauch weiter eindämmen.
Ebenso fällte das Bundesverfassungsgericht im April d. J. ein wegweisendes und viel zitiertes Urteil: Klimaschutz ist ein Grundrecht und der Staat muss künftige Generationen vor dem Klimawandel schützen. Alle politischen Entscheidungen müssen im Einklang mit den Nachhaltigkeits- und Klimazielen stehen. D.h. die Politik – also auch das Ruhrparlament muss genauso weit denken, wie ihr Handeln wirkt. Denn jetzt gefällte Entscheidungen bewirken evtl. irreversible Schäden für die nächsten Jahrzehnte.
Wir erwarten, dass auch Sie dieses Urteil bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen und nur Kooperationsstandorte beschließen, bei denen keine zusätzliche Fläche versiegelt wird.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Gezeichnet:
Hella Tobias und Sven Koltermann für BIGG e.V. Umwelt- und Landschaftsschutz Dinslaken Tackenstr. 71a, 46539 Dinslaken, Tel: 0171 8646643
Ina Müller und Silvia Sökeland für BIN "Bürgerinitiative Nordlippestraße", Werne
Thomas Bolte für BI Rüster gegen Gewerbegebiet, Schermbeck
Petra Schmidt-Niersmann für BUND NRW e.V.
Dr. Ilona Kryl für NABU Nordrhein-Westfalen
Hannah für FridaysForFuture OG Duisburg



Zurück zur Übersicht



Hier findet ihr die BIN-Pressechronologie bis zum 30.05.2021 

Teil1     Teil2

 

Informationen • Wissenswertes • Fakten  downloads 

Eine aktuelle Standortbestimmung
Informationen von Bürgerinnen und Bürgern für Werne
AKT. STANDORTBEST. 06-2021.pdf (1.14MB)
Eine aktuelle Standortbestimmung
Informationen von Bürgerinnen und Bürgern für Werne
AKT. STANDORTBEST. 06-2021.pdf (1.14MB)
Amtsblatt d. Stadt Werne
Ausgabetag 29.03.2021
2021-03-29 Amtsblatt Stadt Werne.pdf (2.11MB)
Amtsblatt d. Stadt Werne
Ausgabetag 29.03.2021
2021-03-29 Amtsblatt Stadt Werne.pdf (2.11MB)

Bitte konfigurieren Sie dieses Download Widget




 Wer BIN ebenfalls unterstützen möchte kann sich mit dem Betreff „Ich BIN dabei!“ anmelden. bin-werne@posteo.de